15 Kinder beim Skate-Kurs in Kolzenburg

Es brauchte schon seine Zeit, bis alle Kinder Helm, Skate-Schuh (erstmal nur einen), Ellbogen-und Knieschützer („den dicken Teil nach oben!“) nach den Anweisungen des Skate-Lehrers angelegt hatten und vorsichtig die ersten Rollversuche auf einem Bein übten, denn erst muss die Körperhaltung stimmen, bevor es ans Rollen und auch wieder Anhalten geht.

Für 15 Kinder aus Jüterboger Flüchtlingsfamilien zwischen 8 und 14 Jahren hatte die Flüchtlingshilfe für den 13. Juli einen gut zweistündigen Kurs am Skate-Point in Kolzenburg gebucht, finanziert aus Lottomitteln der Mittelbrandenburgischen Sparkasse. Pünktlich und aufgeregt standen die Kinder am Morgen zur Abholung bereit, und obwohl das eine oder andere Kind doch nicht sofort zum Skate-Flitzer wurde und mit seinem Gleichgewicht mehr kämpfen musste als vielleicht erwartet, machte es offensichtlich allen Beteiligten sehr viel Spaß.

Einige Kinder kannten sich offenbar schon gut aus mit den Inlinern und flitzten durch die große Halle und auf dem Außengelände hin und her, andere zeigten sich sehr angeregt und wollten gar nicht aufhören. Jedenfalls kann man davon ausgehen, dass die Fläming-Skate in den nächsten Jahren zusätzliche Nutzer*innen erleben wird.