80 Jahre Progromnacht

Am 9.November jährt sich zum 80. Mal die Pogromnacht. In dieser Nacht brannten damals die Synagogen in vielen deutschen Städten und wurden jüdische Geschäfte zerstört. Es wurde offenkundig, welche entsetzlichen Pläne die Nationalsozialisten mit den Juden hatten.

Jedes Jahr findet in Luckenwalde am 9.11. eine Gedenkveranstaltung statt. Sie beginnt immer um 18.00 Uhr am ehemaligen Jüdischen Friedhof im Grünen Weg. Es folgt ein Gedenkweg entlang einiger Stolpersteine und der ehemaligen (unzerstörten) Synagoge. Dort lesen Jugendliche aus den Lebensgeschichten der Menschen, die dort einst lebten.

In diesem Jahr findet der Abschluss im Kino in Luckenwalde statt. Dort wird Film „Die Unsichtbaren“ gezeigt, eine sehr eindrückliche Dokumentation über Juden, die sich verstecken konnten und so dem Holocaust entkamen. Beginn: 20.00 Uhr

Der Eintritt ist frei.

Fahrt zum Bundestag

Am 21. September erlebten wir ein positives Highlight in Bezug auf politische Konversation mit gewählten Volksvertretern. Mitglieder des Vereins Für Soziale Selbstverteidigung e.V. aus Jüterbog weilten auf Einladung von Annalena Baerbock , einer der zwei Bundesvorsitzenden der Grünen und Mitglied des Deutschen Bundestages, in Berlin. Interessierte aus der Flüchtlingshilfe in Jüterbog, teils Deutsche und teils Geflüchtete, hatten sich der Einladung angeschlossen. Neben einer Besichtigung des Bundestages mit Erklärung der dort stattfindenden politischen Arbeit, der Besichtigung des Fernsehturmes und einer anschließenden Stadtrundfahrt hatten wir Gelegenheit, ca. eine Stunde lang mit Frau Baerbock über die derzeitige politische Situation in unserem Lande zu diskutieren. Die Diskussion war lebhaft, teils auch kontrovers, aber immer auch vom Verständnis für anders lautende Meinungen geprägt. Eigentlich wäre das ein ganz normaler Vorgang gewesen, im heutzutage meistens stattfindenden Umgang miteinander war dies aber ein herausragendes Erlebnis.